25. Juni 2016

Kindermatratzen Test – Gesunder und natürlicher Schlaf für die Kleinen

Junge schläft auf KindermatratzeKindermatratzen sind genau auf die Bedürfnisse von Babys, Kleinkindern und größeren Kindern abgestimmt und beeinflussen die körperliche Entwicklung optimal. Kindermatratzen prägen die Gesundheit und das natürliche Schlafverhalten positiv.

Hier klicken für eine Auswahl der besten Kindermatratze für 2016

Kindermatratzen sind stabil, besitzen einen festen Härtegrad, sind besonders gut belüftet und aus schadstoffarmen oder schadstofffreien Materialien verarbeitet. In den meisten Fällen sind Kindermatratzen durchdacht ausgestattet, verfügen über einen Nässeschutz, eine Wassersperre oder aber auch über trittfeste Kanten. Die Bezüge von Kindermatratzen können fast immer abgenommen und bei 60 Grad Celsius in der Waschmaschine gereinigt werden.

Welche Arten von Kindermatratzen gibt es?

Auf dem Produktmarkt gibt es viele unterschiedliche Arten von Kindermatratzen. Ob im Internet oder im Fachhandel, oftmals werden Kaltschaummatratzen, Latexmatratzen oder auch Federkernmatratzen sowie Naturmatratzen, beispielsweise aus Kokos, angeboten. Die Auswahl erscheint schier unendlich, daher ist es wichtig vor dem Kauf einige wichtige Dinge zu beachten. Auch sollte man sich nicht vom Preis beirren lassen, es gibt sowohl extrem billige Matratzen als auch sehr teure Exemplare.

Mitunter der wichtigste Punkt beim Kaufen von Kindermatratzen ist auf die Verarbeitung und das Material des Kerns zu achten. Der Matratzenkern muss unbedingt atmungsaktiv sein, da Kinder, wie auch Erwachsene, in der Nacht schwitzen. Äußerst beliebt sind Baby- und Kindermatratzen aus Naturfasern, Kokos und Latex. Aber auch Matratzen mit einem Kern aus Kaltschaum erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Kaltschaummatratzen bieten einen hervorragenden Schlafkomfort und beeinflussen die Gesundheit des Kindes gesamtheitlich positiv. Im Bezug auf die Zusammensetzung der Materialien ist wichtig zu bedenken, ob das Kind an Allergien leidet.

Tipp: Hochwertige Kindermatratzen können nur dann alle positiven Eigenschaften entfalten, wenn passende Lattenroste verwendet werden, denn nicht jede Matratze passt zu jedem Lattenrost. Am besten ist es, wenn man den Lattenrost und die Matratze gleichzeitig kauft.

Die richtige Größe einer Kindermatratze finden

Kind liegt im BettKindermatratzen gibt es in vielen unterschiedlichen Größen und Ausführungen. In ein Babybett kommen in den meisten Fällen Matratzen, die 60×120 Zentimeter oder 70×140 Zentimeter groß sind. Da Babybettchen oftmals so konstruiert sind, dass sie zum Kinderbett umgebaut werden können, kann das Kind maximal bis zu 3. oder 4. Lebensjahr, je nach Größe, darin schlafen. Die nächst größeren Kindermatratzen sind dann schon so groß, wie Matratzen für Erwachsene, nämlich 140×200 Zentimeter oder 90×200 Zentimeter.

Materialzusammensetzung von Kindermatratzen

Wichtig beim Kauf zu beachten ist die Materialzusammensetzung der Kindermatratze. Empfehlenswert ist es eine Latex- oder Kaltschaummatratze zu erwerben. Matratzen aus Schaumstoff sind in den meisten Fällen mit Belüftungskanälen oder Luftlöchern ausgestattet und sorgen dafür, dass das Baby oder Kind während des Schlafens auf dem Bauch oder der Seitenlage ausreichend Sauerstoff erhält.

Abnehmbarer Matratzenbezug

Ein absolutes Muss ist es eine Matratze für Kinder zu erwerben, deren Bezug abgenommen und gewaschen werden kann. Praktisch ist es, wenn der Bezug mittels eines 4-Seiten-Reißverschlusses oder auch rundumlaufenden Reißverschlusses abgenommen werden kann. Eine Bezugsseite kann dann gewaschen werden, die andere kann gleichzeitig weiterbenutzt werden. Das ist vor allem dann hilfreich bei kleinen Babys und Kleinkindern, denen oft noch nachts ein kleines Missgeschick passiert. Die meisten abnehmbaren Bezüge können bei maximal 60 Grad gewaschen werden. Es gibt zudem auch trocknergeeignete Bezüge. Beim Kauf von Kindermatratzen sollte man sich hierzu eingehend informieren.

Hilfreich ist es außerdem, wenn man zwischen der Kindermatratze und dem Bezug eine wasserabweisende Einlage legt. Alternativ gibt es auch Kindermatratzen auf dem Produktmarkt, die über eine integrierte Feuchtigkeitssperre verfügen. Im Winter empfiehlt es sich eine Wollabdeckung zwischen Matratze und Bezug zu legen.

Weichheits- und Härtegrad bei Kindermatratzen

Kind SchläftDer Weichheits- und Härtegrad von Babymatratzen ist sehr wichtig beim Kauf zu berücksichtigen. Die Matratze sollte weder zu weich noch zu hart sein, schließlich ist eine gute Unterstützung der Muskulatur notwendig. Eine zu weiche Matratze könnte verursachen, dass das Baby beim Schlafen zu sehr in die Matratze einsackt und nicht genügend Sauerstoff erhält – dies ist insbesondere gefährlich, wenn das Baby auf dem Bauch oder in der Seitenlage schläft. Eine zu harte Matratze ist zwar weniger gefährlich als eine weiche Matratze, allerdings wird der Schlafkomfort negativ beeinträchtigt. Es empfiehlt sich also den Härtegrad vor dem Kauf auszutesten.

Trittfeste Kanten bei Kindermatratzen

Auch wichtig beim Kauf von Kinderbett Matratzen zu beachten ist, dass diese mit trittfesten Kanten ausgestattet sind. Die Trittkanten sorgen dafür, dass das Steigen auf die Matratze für das Kind erleichtert wird. Zudem kann das Kind weniger abrutschen. Auch sorgen die Trittkanten dafür, dass das Kleinkind, wenn es am Bettrand steht nicht nach vorne abrutscht und sich eventuell verletzt. Kindermatratzen vieler namenhafter Hersteller verfügen bereits über trittfeste Kanten, trotzdem sollte man beim Kauf auf dieses Merkmal besonders achten.

Wassersperre und Nässeschutz bei Kindermatratzen

Mit einem im Bezug integrierten Nässeschutz oder einer Wassersperre ist man immer gut beraten, denn man weiß schließlich nie, wann mal etwas daneben geht. Es gibt bereits auch Babybett Matratzen, die eine eingearbeitete Feuchtigkeitssperre besitzen. Kindermatratzen, die über einen Nässeschutz verfügen sind in den meisten Fällen eher unkomfortabel auf der Haut. Daher empfiehlt es sich zusätzlich einen Vliesbezug zu erwerben. Mit einem weichen, hautfreundlichen Vliesbezug wird der Schlafkomfort nochmals um einiges erhöht.

Öko-Tex-Standard-zertifizierte Kindermatratzen

Junge mit Teddy BärÖko-Tex-Standard-geprüfte Kinder- und Jugendmatratzen sind aus schadstoffgeprüften, hochwertigen Materialien gefertigt und besitzen in den meisten Fällen eine hohe Langlebigkeit von bis zu 7 Jahren. Darüber hinaus sind diese Matratzen auch für Kinder, die an Allergien leiden, vorteilhaft zu benutzen. Oftmals sind ökologisch geprüfte Matratzen für Kinder recht teuer, aber auf Langzeit gesehen, lohnt sich der Kauf.

Zudem wird die Gesundheit des Kindes und deren Entwicklung positiv beeinflusst. Neu auf dem Markt sind Matratzen, die einen Kokoskern besitzen. Die Liegeseiten sind aus natürlichem Latex oder Kaltschaum verarbeitet. Der große Vorteil von Latex- und Kaltschaummatratzen ist, dass diese punktelastisch sind und sich der Körperform des Kindes stets ausgezeichnet anpassen. Nebst der Matratze sollte man darauf achten, dass alle weiteren Produkte, wie Decken, Kissen, Bettlaken oder andere Bettwaren mit einem Gütesiegel versehen sind.

Ist es eine gute Idee eine gebrauchte Kindermatratze zu erwerben?

Generell haben Matratzen nur eine begrenzte Lebensdauer. Die Matratzen sollte alle 4 bis 7 Jahren, je nach Langlebigkeit der Materialzusammensetzung, ausgetauscht werden. Bei Kindermatratzen sollte man aus hygienischen Gründen nicht den Fehler begehen, die Matratze ans nächste Kind oder Geschwister weiter zu geben.

Hier klicken für eine Auswahl der besten Kindermatratzen für 2016